Kredit-, Handels- und Wirtschaftsauskunfteien

Wenn Sie jemals eine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt, einen Zahlungsbefehl bekommen haben oder betrieben worden sind, so kann es sein, dass Sie in einer Datensammlung einer Kredit-, Wirtschafts- und Handelsauskunftei als nicht kreditwürdig registriert sind - auch wenn sich das Ganze als Missverständnis herausgestellt hat. Es kann daher passieren, dass Ihnen beispielsweise der Abschluss eines Mobile-Vertrags verweigert wird oder ein Versandhandel nur bereit ist, gegen Nachnahme zu liefern.

Die Daten in diesen Sammlungen umfassen nebst Angaben zum Schuldner unter anderem auch Daten über die Art der Schuld, von wann sie datiert und wie hoch der Betrag ist. Die Angaben stammen von verschiedenen Quellen, insbesondere von Gläubigern wie Banken oder Kreditkartenunternehmen. Vor Abschluss eines Vertrages können Interessierte bei der Kreditauskunftei anfragen, ob ein zukünftiger Vertragspartner kreditwürdig ist und seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommt.

Wie lange Angaben über eine ausgebliebene Zahlung in der Datensammlung einer Kreditauskunftei gespeichert bleiben, ist nicht immer transparent. Das Gesetz hält keine bestimmte Aufbewahrungsdauer fest. Die Dauer muss immer verhältnismässig sein, d. h. sie kann von Fall zu Fall unterschiedlich beurteilt werden.

Wenn die Angaben über Sie beweisbar falsch sind, können Sie deren Löschung verlangen.

Eine weitere Stelle, die Informationen über Sie und Ihre Zahlungsgewohnheiten besitzen kann, sind die Inkassobüros. Dies sind private Unternehmen, die ausstehende Rechnungen eintreiben. Oft ist es sogar so, dass Auskunftei- und Inkassodienste vom gleichen Unternehmen angeboten werden.

Im öffentlichen amtlichen Betreibungsregister sind Daten über alle privaten Personen und Unternehmen gesammelt, soweit sie Zahlungsbefehle, Betreibungen auf Pfändung, Pfandverwertung oder Konkurs betreffen. Wenn eine Person ein Interesse glaubhaft machen kann, so kann sie daraus Informationen erhalten (Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs SchKG, Art. 8a). Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn jemand mit Ihnen einen Vertrag abschliessen und sich über Ihre Kreditwürdigkeit informieren will. Einen Auszug aus dem Betreibungsregister erhalten Sie gegen eine Gebühr bei Ihrem Betreibungsamt.

Weiterführende Informationen

https://www.edoeb.admin.ch/content/edoeb/de/home/datenschutz/handel-und-wirtschaft/kredit-und-inkasso/kredit---handels--und-wirtschaftsauskunfteien.html