Personalisierter Ticketverkauf bei Fussball-Grossanlässen

Die Veranstalter von Sport-Grossanlässen haben in den vergangenen Jahren vermehrt so genannt personalisierte Ticketverkäufe vorgenommen. Parallel dazu schreiten auf staatlicher Seite die Gesetzgebungsarbeiten zur Bekämpfung der Gewalt an Sport-Massenveranstaltungen (Hooliganismus) voran. Wir begleiten einerseits diese Gesetzgebungsarbeiten im Bereich öffentliche Sicherheit. Andererseits führen wir im Hinblick auf die EURO 08 Abklärungen bei den für den Ticketverkauf verantwortlichen Organen durch, soweit diese ihren Sitz in der Schweiz haben.

Mit Bezug auf die Gesetzgebungsarbeiten unter dem Titel „Sicherheit bzw. Bekämpfung von Gewalt bei Grossveranstaltungen“ seien hier bloss die zwei wichtigsten vorgesehenen Elemente kurz erwähnt: Es geht hier als erstes um eine Datenbank der als Hooligans bekannten Personen mit den zugehörigen Regeln betreffend Aufnahme und Löschung von Einträgen. Als zweites wesentliches Element der Gesetzgebung sind Massnahmen wie Stadion- und Rayonverbote vorgesehen. Für weitere Informationen zu den Gesetzgebungsarbeiten sei auf Ziffer 3.1.2 im vorliegenden Tätigkeitsbericht verwiesen.

Der so genannte personalisierte Ticketverkauf ist in Europa erstmals anlässlich der Fussball-Europameisterschaft in Portugal (EURO 04) in grossem Umfang betrieben worden. Begründet wurde dieses Vorgehen hauptsächlich mit dem Argument „Sicherheit“: Nur wenn die Identität aller Besucher überprüft werde, könne auch festgestellt werden, ob sich Hooligans darunter befänden. Nun ergibt sich aber als Nebeneffekt dieses Vorgehens eine umfangreiche Sammlung von Personendaten, welche u. a. für Marketingzwecke sehr interessant sein kann. Anlässlich der EURO 04 hatten deshalb die portugiesischen Veranstalter von den Stellen, welche Tickets verkauften, verlangt, dass diese ihren Kunden eine Widerspruchsmöglichkeit gegen die Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken geben müssten. Diese Vorgabe wurde jedoch in manchen Ländern durch die Tickets verkaufenden Stellen nicht umgesetzt. Insbesondere in Deutschland fand dieser Mangel einige Beachtung in der Presse.

Wir gehen davon aus, dass auch für die in Österreich und der Schweiz ausgetragene Euro 08 ein personalisierter Ticketverkauf stattfinden wird. Es gilt darauf hinzuwirken, dass sich Fehler wie der eben erwähnte nicht wiederholen. Deshalb haben wir mit dem Bundesamt für Sport (BASPO), mit der UEFA und mit dem Schweizerischen Fussballverband (SFV) sowie mit weiteren Partnern wie dem Bundesamt für Polizei (BAP) und kantonalen Behörden Gespräche aufgenommen.

Betreffend die WM 06 haben wir im Januar 2005 mit der FIFA Kontakt aufgenommen und bis November 2005 Abklärungen durchgeführt. Diese haben ergeben, dass die FIFA es versäumt hat, der austragenden Stelle in Deutschland Vorgaben im Sinne des Datenschutzes zu machen. Eine zweite unbefriedigende Feststellung liegt darin, dass die FIFA sich im Online-Ticketshop von den Ticketerwerbern eine vorsorgliche „Einwilligung“ in die Verwendung und Weitergabe ihrer Kontaktinformationen zu nicht bestimmten Zwecken einholt. Und drittens schliesslich führt die FIFA gemäss eigenen Aussagen entgegen ihrer im Internet publizierten Sicherheitsrichtlinien keine Datenbank der Stadionverbote.

Angesichts des fortgeschrittenen Stadiums der Arbeiten im Zusammenhang mit der WM 06 haben wir nicht weiter interveniert. Wir haben jedoch der FIFA mitgeteilt, dass sie ihre Verantwortung behält und dass wir uns an ihre Aussage halten, wonach sie keine Stadionverbotsdatenbank führe. Mit Blick auf die Zukunft lautete unsere Aussage gegenüber der FIFA, sie müsse konkrete Schritte unternehmen, um die Situation zu verbessern, und uns darüber informieren. Die FIFA hat diese Empfehlungen, die Situation aus datenschutzrechtlicher Sicht zu optimieren, zur Kenntnis genommen. Sie hat ebenfalls zugesagt, uns auf dem Laufenden zu halten.

[Juli 2006]

https://www.edoeb.admin.ch/content/edoeb/de/home/dokumentation/taetigkeitsberichte/aeltere-berichte/13--taetigkeitsbericht-2005-2006/personalisierter-ticketverkauf-bei-fussball-grossanlaessen.html